Aaron Beck: Unterschied zwischen den Versionen

Aus NLPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Leben)
 
(9 dazwischenliegende Versionen von einem anderen Benutzer werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
<small><nowiki> [Wie heißt ES ausserdem?] </nowiki></small><br> {{TOCright}}
 
 
Geb. 18. Juli 1921 in Providnce, Rhode Issland - US-Amerikanischer Psychiater, Psychoanalytiker, Professor und Ur-Vater der "Kognitiven Verhaltens-Therapie"
 
  
 
== Leben ==
 
== Leben ==
  
* Us-Amerikanischer Psychiater, Psychoanalytiker, Professor
+
* US-Amerikanischer Psychiater, Psychoanalytiker, Professor
 
* Ur-Vater der „Kognitiven Verhaltens-Therapie“
 
* Ur-Vater der „Kognitiven Verhaltens-Therapie“
 
* Geboren 18. Juli 1921 in Providnce, Rhode Issland
 
* Geboren 18. Juli 1921 in Providnce, Rhode Issland
 
* Jüdische Eltern (Vorfahren der Eltern waren Anfang des 20. Jahrhunderts aus Russland eingewandert)
 
* Jüdische Eltern (Vorfahren der Eltern waren Anfang des 20. Jahrhunderts aus Russland eingewandert)
 
* Seine Kindheit wurde geprägt von seinen schweren Krankheiten.
 
* Seine Kindheit wurde geprägt von seinen schweren Krankheiten.
* Deshalb Schulbildung versäumt
+
* Deshalb hat er in den ersten Schuljahren einiges an Schulbildung versäumt.
* Selbst-und Fremd-Einschätzung: "Das Gefühl, dumm zu sein!"
+
* Selbst- und Fremd-Einschätzung: "Das Gefühl, dumm zu sein!".
  
 
== Beruflicher Werdegang ==
 
== Beruflicher Werdegang ==
Zeile 17: Zeile 14:
 
* 1942 Studium an der Brown University – Wechsel zu Yale University
 
* 1942 Studium an der Brown University – Wechsel zu Yale University
 
* 1946 Promotion als Psychiater
 
* 1946 Promotion als Psychiater
* Begann als Psychoanalytiker, Hauptschwerpunkt „Depressionen“ zu arbeiten.
+
* Begann als Psychoanalytiker zu arbeiten. - Hauptschwerpunkt „Depressionen“.
 
* 1954 Dozent an der University of Pennsylvania Medical School, Arbeitet dort mehr als 40 Jahren.
 
* 1954 Dozent an der University of Pennsylvania Medical School, Arbeitet dort mehr als 40 Jahren.
* 1959 Titel als Professor,
+
* 1959 Titel als Professor
 
* Von 1960 bis 1964 Entwicklung der „Kognitiven Verhaltenstherapie“
 
* Von 1960 bis 1964 Entwicklung der „Kognitiven Verhaltenstherapie“
 
* 1976/1977 war er Präsident der Society für Psychotherapy Research
 
* 1976/1977 war er Präsident der Society für Psychotherapy Research
Zeile 25: Zeile 22:
 
* 2011 den Prinz-Mahidol-Preis
 
* 2011 den Prinz-Mahidol-Preis
 
* Derzeit ist er Professor Emeritus am Psychopatholgischen Institut der University of Pennsylvania
 
* Derzeit ist er Professor Emeritus am Psychopatholgischen Institut der University of Pennsylvania
* Mitglied des Scientific Advisory Boards der False Memoriy Syndrome Foundation.
+
* Mitglied des Scientific Advisory Boards der False Memoriy Syndrome Foundation
 
* Seine Tochter Judit S. Beck, führt sein Lebenswerk durch Veröffentlichung von weiteren Büchern fort.
 
* Seine Tochter Judit S. Beck, führt sein Lebenswerk durch Veröffentlichung von weiteren Büchern fort.
  
 
== Urheber/Mitbegründer der "Kognitiven Verhaltenstherapie": ==
 
== Urheber/Mitbegründer der "Kognitiven Verhaltenstherapie": ==
  
Aarron Beck stellte bei seiner Arbeit als Psychoanalytiker enttäuschend fest, dass er dadurch bei den, an Depression erkrankten Patienten, nicht den gewünschten Erfolg hatte.
+
Aarron Beck stellte bei seiner Arbeit als Psychoanalytiker enttäuschend fest, dass er dadurch bei den,
 +
an Depression erkrankten Patienten, nicht den gewünschten Erfolg hatte.
 
Er kam dadurch zu seiner schlussfolgernden Erkenntnis:  
 
Er kam dadurch zu seiner schlussfolgernden Erkenntnis:  
<blockquote>"Der Mensch reagiert weniger auf  objektive Gegebenheiten, als viel mehr auf Interpretationen  + muss daher seine kognitiven Denkmuster verändern!"</blockquote>
+
<blockquote>"Der Mensch reagiert weniger auf  objektive Gegebenheiten, als viel mehr auf Interpretationen   
Aus dieser beruflichen Erfahrung heraus und auf der Basis der „klassischen Verhaltenstherapie“, die auf den Grundlagen von „behavioristischen Lerntheorien“ begründet, entwickelte
+
+ muss daher seine kognitiven Denkmuster verändern!"</blockquote>
 +
Aus dieser beruflichen Erfahrung heraus und auf der Basis der „klassischen Verhaltenstherapie“,  
 +
die auf den Grundlagen von „behavioristischen Lerntheorien“ begründet, entwickelte
 
* Aaron Beck seine „Kognitive Therapie“ aufgrund seines Erfahrungswertes zum Thema „Depressionen“.
 
* Aaron Beck seine „Kognitive Therapie“ aufgrund seines Erfahrungswertes zum Thema „Depressionen“.
* Durch Albert Ellis entstand etwa zeitgleich die Rational-Emotive Verhaltenstherapie (REVT)
+
* Durch Albert Ellis entstand etwa zeitgleich die Rational-Emotive Verhaltenstherapie (REVT).
 
Zahlreiche Studien belegen die Wirksamkeit der „Kognitiven Verhaltenstherapie“!
 
Zahlreiche Studien belegen die Wirksamkeit der „Kognitiven Verhaltenstherapie“!
  
Zeile 41: Zeile 41:
  
 
'''Becks psychologische Grundannahmen:'''
 
'''Becks psychologische Grundannahmen:'''
* Psychische Störungen sind die Folge von fehlerhaften Informationsverarbeitungsprozessen in Bezug des Kognitiven d.h.im Wahrnehmen, Erkennen, Begreifen, Urteilen und Abschließen.
+
* Psychische Störungen sind die Folge von fehlerhaften Informationsverarbeitungsprozessen  
* Die bereits meist seit der Kindheit entwickelten Überzeugungen (Schemata) prägen die  automatischen, situationsspezifischen Gedanken (Kognitionen).
+
in Bezug des Kognitiven d.h.im Wahrnehmen, Erkennen, Begreifen, Urteilen und Abschließen.
 +
* Die bereits meist seit der Kindheit entwickelten Überzeugungen (Schemata) prägen die   
 +
automatischen, situationsspezifischen Gedanken (Kognitionen).
 
* Schemata in Bezug auf die 3 kognitive Triade (Denkinhalte) sind:
 
* Schemata in Bezug auf die 3 kognitive Triade (Denkinhalte) sind:
1.In Bezug auf sich selbst
+
1. In Bezug auf sich selbst      
2.Umwelt +  
+
2. Umwelt +                    
 
3. Auf die eigene Zukunft.
 
3. Auf die eigene Zukunft.
* Durch die negative Bewertung/Interpretation kommt es zu einer Bestätigung der dysfunktionalen Überzeugungen.  Diesen Vorgang nennt Beck „Kognitive Verzerrung“
+
* Durch die negative Bewertung/Interpretation kommt es zu einer Bestätigung der dysfunktionalen Überzeugungen.   
 +
Diesen Vorgang nennt Beck „Kognitive Verzerrung“.
  
 
== Verhaltensveränderung durch NLP ==
 
== Verhaltensveränderung durch NLP ==
  
Aaron Beck hat beweisführend bekräftigt, dass Verhaltensveränderungen bei den Denk- und Betrachtungsweisen des Menschen anfängt!
+
Aaron Beck hat beweisführend bekräftigt, dass Verhaltensveränderungen bei den Denk- und  
Für eine erfolgreiche und nachhaltige Verhaltensveränderung bietet NLP effektive Methoden/Formate an. Um hier einige zu benennen, eine kleine Übersicht:
+
Betrachtungsweisen des Menschen anfängt!  
 +
Für eine erfolgreiche und nachhaltige Verhaltensveränderung bietet NLP effektive Methoden/Formate an.  
 +
Um hier einige zu benennen, eine kleine Übersicht:
 
* Ressourenvolle ziel- und lösungsorientierte Fragen
 
* Ressourenvolle ziel- und lösungsorientierte Fragen
 
* Assoziiert/dissoziiert
 
* Assoziiert/dissoziiert
Zeile 62: Zeile 67:
 
== Entwicklung der "Kognitiven Verhaltenstherapie" ==  
 
== Entwicklung der "Kognitiven Verhaltenstherapie" ==  
  
Die Kognitive Verhaltenstherapie präsentiert sich derzeit nicht nur als erfolgreiche, sondern auch als ausgesprochen dynamische Therapieform!
+
Die Kognitive Verhaltenstherapie präsentiert sich derzeit nicht nur als erfolgreiche,  
(Buch: Wolf-Ulrich Scholz: „Neuere Strömungen und Ansätze in der Kognitiven Verhaltenstherapie.  Konzepte – Methoden – Beispiele)
+
sondern auch als ausgesprochen dynamische Therapieform!
 +
(Buch: Wolf-Ulrich Scholz: „Neuere Strömungen und Ansätze in der Kognitiven Verhaltenstherapie.   
 +
Konzepte – Methoden – Beispiele)
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==

Aktuelle Version vom 18. Dezember 2019, 11:04 Uhr

Leben

  • US-Amerikanischer Psychiater, Psychoanalytiker, Professor
  • Ur-Vater der „Kognitiven Verhaltens-Therapie“
  • Geboren 18. Juli 1921 in Providnce, Rhode Issland
  • Jüdische Eltern (Vorfahren der Eltern waren Anfang des 20. Jahrhunderts aus Russland eingewandert)
  • Seine Kindheit wurde geprägt von seinen schweren Krankheiten.
  • Deshalb hat er in den ersten Schuljahren einiges an Schulbildung versäumt.
  • Selbst- und Fremd-Einschätzung: "Das Gefühl, dumm zu sein!".

Beruflicher Werdegang

  • 1942 Studium an der Brown University – Wechsel zu Yale University
  • 1946 Promotion als Psychiater
  • Begann als Psychoanalytiker zu arbeiten. - Hauptschwerpunkt „Depressionen“.
  • 1954 Dozent an der University of Pennsylvania Medical School, Arbeitet dort mehr als 40 Jahren.
  • 1959 Titel als Professor
  • Von 1960 bis 1964 Entwicklung der „Kognitiven Verhaltenstherapie“
  • 1976/1977 war er Präsident der Society für Psychotherapy Research
  • 2006 erhielt er den Albert Lasker Award for Clinical Medical Researcch
  • 2011 den Prinz-Mahidol-Preis
  • Derzeit ist er Professor Emeritus am Psychopatholgischen Institut der University of Pennsylvania
  • Mitglied des Scientific Advisory Boards der False Memoriy Syndrome Foundation
  • Seine Tochter Judit S. Beck, führt sein Lebenswerk durch Veröffentlichung von weiteren Büchern fort.

Urheber/Mitbegründer der "Kognitiven Verhaltenstherapie":

Aarron Beck stellte bei seiner Arbeit als Psychoanalytiker enttäuschend fest, dass er dadurch bei den, an Depression erkrankten Patienten, nicht den gewünschten Erfolg hatte. Er kam dadurch zu seiner schlussfolgernden Erkenntnis:

"Der Mensch reagiert weniger auf objektive Gegebenheiten, als viel mehr auf Interpretationen + muss daher seine kognitiven Denkmuster verändern!"

Aus dieser beruflichen Erfahrung heraus und auf der Basis der „klassischen Verhaltenstherapie“, die auf den Grundlagen von „behavioristischen Lerntheorien“ begründet, entwickelte

  • Aaron Beck seine „Kognitive Therapie“ aufgrund seines Erfahrungswertes zum Thema „Depressionen“.
  • Durch Albert Ellis entstand etwa zeitgleich die Rational-Emotive Verhaltenstherapie (REVT).

Zahlreiche Studien belegen die Wirksamkeit der „Kognitiven Verhaltenstherapie“!

Bedeutung "der Kognitiven Verhaltenstherapie" nach Beck für das NLP

Becks psychologische Grundannahmen:

  • Psychische Störungen sind die Folge von fehlerhaften Informationsverarbeitungsprozessen

in Bezug des Kognitiven d.h.im Wahrnehmen, Erkennen, Begreifen, Urteilen und Abschließen.

  • Die bereits meist seit der Kindheit entwickelten Überzeugungen (Schemata) prägen die

automatischen, situationsspezifischen Gedanken (Kognitionen).

  • Schemata in Bezug auf die 3 kognitive Triade (Denkinhalte) sind:

1. In Bezug auf sich selbst 2. Umwelt + 3. Auf die eigene Zukunft.

  • Durch die negative Bewertung/Interpretation kommt es zu einer Bestätigung der dysfunktionalen Überzeugungen.

Diesen Vorgang nennt Beck „Kognitive Verzerrung“.

Verhaltensveränderung durch NLP

Aaron Beck hat beweisführend bekräftigt, dass Verhaltensveränderungen bei den Denk- und Betrachtungsweisen des Menschen anfängt! Für eine erfolgreiche und nachhaltige Verhaltensveränderung bietet NLP effektive Methoden/Formate an. Um hier einige zu benennen, eine kleine Übersicht:

  • Ressourenvolle ziel- und lösungsorientierte Fragen
  • Assoziiert/dissoziiert
  • Reframing
  • NLP- Grundannahmend
  • Für stabilisierungsaktive Ressourcen: Diverse Ankertechniken wie Circle of Excellence
  • Zielorientierte Einstellung: Timeline-Techniken und vieles mehr!

Entwicklung der "Kognitiven Verhaltenstherapie"

Die Kognitive Verhaltenstherapie präsentiert sich derzeit nicht nur als erfolgreiche, sondern auch als ausgesprochen dynamische Therapieform! (Buch: Wolf-Ulrich Scholz: „Neuere Strömungen und Ansätze in der Kognitiven Verhaltenstherapie. Konzepte – Methoden – Beispiele)

Literatur

  • Aaron T. Beck: Cognitive Therapy and the Emotional Disorders. Intl Universities Press, 1975. ISBN 0-8236-0990-1.
  • Clark, D.A., Beck, A.T., Alford, B.A.,(1999) Scientific Foundations of Cognitive Theory and Therapy of Depression. New York, Wiley, 1999. ISBN 0-471-18970-7.
  • Aaron T. Beck: Kognitive Therapie der Depression. Herausgegeben von Martin Hautzinger. Aus dem Amerikanischen von Gisela Bronder. 3. Auflage. Beltz, Weinheim u. a. 2004 (Beltz-Taschenbuch: Psychologie), ISBN 3-407-33023-5.
  • Herman Hobmair, Sophia Althenthan u. a.: Pädagogik/Psychologie für die berufliche Oberstufe. Band 3. Stam, Köln 2006, ISBN 3-427-05027-0.
  • Beate Wilken: Methoden der kognitiven Umstrukturierung. Ein Leitfaden für die psychotherapeutische Praxis. 5. aktualisierte Auflage. Kohlhammer, Stuttgart 2010 (Urban-Taschenbücher 466), ISBN 78-3-17-021324-1.

Weblinks

  • Literatur von und über Aaron T. Beck im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Aaron T. Beck (Memento vom 14. März 2008 im Internet Archive) Offizielle Seite an der Universität von Pennsylvania
  • Beck Institute for Cognitive Therapy and Research

Einzelnachweise (Wikipedia)

Frank Wills: Kognitive Therapie nach Aaron T. Beck. Therapeutische Skills kompakt. S. 11-18 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche). psychotherapyresearch.org