Internale Verhandlung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus NLPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Variationen)
K (Korrektur Rechtschreibung)
 
(26 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
<small><nowiki> [Verhandlungsreframing] </nowiki></small> {{TOCright}}
 
<small><nowiki> [Verhandlungsreframing] </nowiki></small> {{TOCright}}
  
{{InArbeit|--[[Benutzer:Carsten Gramatke|Carsten]] 12:59, 24. Jun. 2007 (CEST)}}
+
'''Internale Verhandlungen''' sind [[Verhandlung]]en zwischen inneren (konfliktierenden) [[Teilemodell|Teilen]]. Internale Verhandlungen finden nach dem Prinzip: ''Teilen - verändern - vereinen'' statt.
'''Internale Verhandlungen''' sind [[Verhandlung]]en zwischen inneren konfliktierenden Teilen.<br>
+
Nach dem Prinzip: Teilen - verändern - vereinen
+
  
Beispiel: "Immer wenn ich X mache, habe ich das Gefühl ich sollte Y und wenn ich dann Y mache, scheint mir ich sollte mal dringend bei X weitermachen!" "Wenn ich morgens so schön im Bett liege, habe ich das Gefühl ich sollte früh aufstehen Joggen."
+
 
 +
Beispiel: "Immer wenn ich X mache, habe ich das Gefühl, ich sollte Y tun und wenn ich dann Y mache, scheint mir, ich sollte mal dringend bei X weitermachen!" <br>"Wenn ich morgens so schön im Bett liege, habe ich das Gefühl, ich sollte früh aufstehen und joggen!" <br>
 +
Internale Konflikte sind oft gekoppelt mit inneren Dialogen. ("Los steh auf!" "Ach nee, noch nicht! Es ist so schön im Bett...")
  
 
== Historisches==
 
== Historisches==
Zeile 11: Zeile 11:
  
 
== Anwendung, Einsatz ==
 
== Anwendung, Einsatz ==
Internale Verhandlungen bieten sich an zur Lösung von inneren Konflikten.
+
Internale Verhandlungen bieten sich zur Lösung von inneren Konflikten an.
Internale Konflikte sind oft gekoppelt mit inneren Dialogen.
+
  
  
== Ablauf ==
+
== Struktur ==
Der Ablauf wird im folgenen mit Raumankern und 2 innerern Teilen beschrieben.
+
  
=== Teilemodell installieren ===
+
Die wesentliche Struktur des folgenden Formates ist:
Viele Coachees können zunächst mit der Anweisung: "Geh mal nach innen und..." <br>
+
#'''Teilen''': Benennung des Problems und der beiden Persönlichkeitsanteile, diese werden räumlich getrennt.
Hier hilft die Installation des Teilemodells weiter: "Können wir mal so tun, als ob die Beiden, innere Teile von Dir wären, die einen Konflikt miteinander haben?"  
+
#'''Konflikt herausarbeiten''': Die Teile stellen dar, was sie voneinander halten, wie sie sich wahrnehmen und wie sie sich durch den jeweils anderen Teil eingeschränkt fühlen.
 +
#'''Wert''': Jeder "Teil" stellt seine positive Absicht dar.
 +
#'''Würdigung der Werte''': Jeder "Teil" erfährt die positive Absicht des anderen und würdigt diese - es geht nicht um das Verhalten.
 +
# Entscheidung
 +
## '''Toleranz''': Die "Teile" tolerieren sich, wollen aber noch nicht zusammenarbeiten → Es wird eine Zeit vereinbart, für die sich beide Teile in Ruhe lassen. Mit Ablauf dieser Frist wird an Punkt 4 neu begonnen. Evtl. kann ein weiterer Teil als Vermittler eingeschaltet werden.
 +
## '''Unterstützung''': Die Teile schenken sich wechselseitig [[Ressource]]n zur Unterstützung ihrer Werte.
 +
#'''[[Öko Check]]''': Überprüfung der Lösung mit allen anderen "Teilen" im Unbewussten.
 +
#'''Integration''': Aufnahme beider Teile in Form eines Rituals in den Körper.
 +
#'''[[Future Pace]]'''
  
=== Teilen ===
+
== Ablauf ==
  
==== Raumanker etablieren ====
+
Der Ablauf wird im folgenden für zwei innere Teile und mit [[Bodenanker]]n beschrieben. Man kann das Format natürlich auch imaginieren, also ganz in der Vorstellung arbeiten oder die Teile für das Format den Händen zuordnen oder, oder, oder...
Der Coachee wählt drei Plätze im Raum ([[Raumanker]]): <br>
+
Metaposition (Gesamtpersönlichkeit), innerer Teil 1, innerer Teil 2<br>
+
Neutrale oder gleichpositive Namen für Teil 1 und 2 wählen.
+
  
==== Teile einführen ====
+
=== Vorbereitung ===
Der Coachee nimmt den Platz eines Teils ein und erzählt über:
+
*sich als Teil, worum gehts Dir? (Werte / positive Absicht)
+
*über seine Beziehung zu dem anderen Teil und das, was ihn an dem andern Teil stört und was er über den anderen denkt
+
  
[[Separator]]
+
====Teilemodell installieren ====
  
Nun geht der Coachee an den Platz des anderen Teils und erzählt über:
+
Viele Menschen können zunächst mit der Anweisung: "Geh mal nach innen und..." nichts anfangen.<br>
*sich als Teil, worum gehts Dir? (Werte / positive Absicht)
+
Daher installiert man zunächst das [[Teilemodell]]: "Können wir mal für die nächste Stunde so tun, als ob diese beiden Aspekte, innere Teile von Dir wären, die einen Konflikt miteinander haben?"
*über seine Beziehung zu dem anderen Teil und das, was ihn an dem andern Teil stört und was er über den anderen denkt
+
  
Anmerkung:
+
==== Teile benennen, Raumanker etablieren ====
*Scheint ein Teil so schwach, dass er kaum wahrgenommen wird, bittet man ihn, dem scheinbar ''starken'' Teil mal zu zeigen, was er tun könnte, wenn er wirklich wollte!
+
*Achte darauf, ob die ursprünglichen Namen noch zu den herausgearbeiteten Werten passen
+
*Kalibriere dich auf die Positionen und nehme die Veränderungen (Physiologie, Sprache, Stimme) wahr
+
*Wenn die Teile zu nett zueinander sind, könnt es daran liegen, dass der Konflikt noch nicht richtig offen liegt.
+
  
 +
Der Coachee gibt den Teilen neutrale oder gleichpositive Namen und wählt drei Bodenanker für: *Metaposition (für die Gesamtpersönlichkeit),
 +
*innerer Teil A und
 +
*innerer Teil B.
  
=== Verändern ===
+
=== Teilen ===
  
Auf Platz X: "X, wenn Du mit deinen Werten ... auf Y mit seinen Werten ... schaust, bist Du bereit Y in seinen Werten - nicht Verhalten - zu unterstützen? (Wenn Y auch dich uterstützt.)"
+
==== Konflikt und positive Absicht herausarbeiten ====
  
Auf Platz Y: "Y, wenn Du mit deinen Werten ... auf X mit seinen Werten ... schaust, bist Du bereit X in seinen Werten - nicht Verhalten - zu unterstützen? (Wenn Y auch dich uterstützt.)"
+
A: Der Coachee wählt einen Teil mit dem er beginnen möchte. Er nimmt den Platz dieses Teiles A ein, assoziiert sich mit diesem Teil und erzählt über:
 +
*sich als Teil, worum geht's diesem Teil? "Was ist Dein Ziel - wofür stehst Du?" (Werte / positive Absicht)
 +
*seine Beziehung zu dem anderen Teil, was ihn an dem anderen stört und was er über den anderen denkt (Konflikt).
  
Auf Platz X: "Wenn du auf Y schaust, was könntest du Y geben, damit sie/er seine/ihre Ziele noch besser erreichen kann. Das was Du von Dir gibst wird Y hinterher auch zur Verfügung stehen ohne dass es bei Dir weniger wird." "Gibt es etwas das Y hat, was du Dir wünschen würdest, um deine Ziele noch besser zu erreichen"
+
B: Der Coachee nimmt den Platz des Teiles B ein, assoziiert sich mit diesem Teil und erzählt über:
 +
*sich als Teil, worum geht's diesem Teil? "Was ist Dein Ziel - wofür stehst Du?" (Werte / positive Absicht)
 +
*über seine Beziehung zu dem anderen Teil, was ihn an dem anderen Teil stört und was er über den anderen denkt (Konflikt).
  
Auf Platz Y: "Wenn du auf X schaust, was könntest du X geben damit sie/er seine/ihre Ziele noch besser zu erreichen. Das was Du von Dir gibst wird Y hinterher auch zur Verfügung stehen ohne dass es bei Dir weniger wird." "Gibt es etwas das X hat, was du Dir wünschen würdest, um deine Ziele noch besser zu erreichen"
 
  
Auf Platz X: Benenne die Ressourcen die Y X geben möchte (evtl. etwas umbenennen oder reframen dass X die Ressource annehmen kann) und frage ob X diese haben möchte und ob vielleicht noch mehr dazukommt.  
+
Ziel dieses Schrittes ist:
 +
*das Herausarbeiten der positiven Absicht, des Wertes hinter dem Verhalten des jeweiligen Teiles
 +
:→ Erscheint der Wert zu klein, finde den Wert hinter dem Wert ([[Chunking|chunk up]]).
 +
*eine klare Teilung der beiden Teile voneinander.
 +
:→ Dieser Schritt ist erst beendet, wenn beide Teile deutlich gemacht haben, weswegen sie den jeweils anderen Teil nicht ausstehen können. Dazu kannst Du noch zwei Runden dranhängen, in denen Du dem jeweiligen  Teil sagst, was der andere Teil (negatives) über ihn gesagt hat - das wird ihn dazu bringen, seinerseits schlechter über den anderen zu sprechen, was du diesem wiederum erzählst. Du kannst auch den jeweiligen Teil bitten sich vorzustellen, wie schön sein Leben ohne den anderen Teil wäre.
  
"Währst du dazu bereit Y für ihren Wert ... die Ressourcen ..., die sie sich wünscht zu geben  wenn X dir im Gegenzug für deinen Wert ... "
+
Anmerkung:
 +
*Scheint ein Teil so schwach, dass er kaum wahrgenommen wird, bittet man ihn, dem scheinbar ''starken'' Teil deutlich zu machen, was er tun könnte, wenn er wirklich wollte!
 +
*Achte darauf, ob die ursprünglichen Namen noch zu den herausgearbeiteten Werten passen
 +
*Kalibriere dich auf die Positionen und nehme die Veränderungen (Physiologie, Sprache, Stimme) wahr
 +
*Wenn die Teile zu nett zueinander sind, könnte es daran liegen, dass der Konflikt noch nicht richtig offen liegt.
 +
*Taucht hier oder im folgenden Ablauf ein weiterer Teil auf, der seine Bedenken zu dem Prozess anmeldet, bitte ihn, sich auf einen freien Stuhl zu setzen und den Prozess zu beobachten. Damit dieser Teil dazu bereit ist, versprich ihm, dass am Ende des Formates seine Einwände gehört und berücksichtigt werden.
  
X: "X werde dir jetzt ganz bewußt wofür du stehst..." "Aktiviere in dir die Ressourcen ... die Du Y senden möchtest und nimm noch ... hinzu, die Y von sich von Dir wünscht und sieh Y und mach ganz auf und strahle (oder übertrage) ... zu Y."
+
=== Verändern ===
  
Y: "Werde dir jetzt ganz bewußt wofür du stehst... und sieh X wie er/sie dir die Ressourcen .... rüberstrahlt und mach ganz auf und empfange ..." <br>
+
==== Würdigung der Werte ====
"Und nun spüre in dir Deine ursprünglichen Ressourcen ... und spüre dazu die neu dazugekommenen Ressourcen ... und nehme die Veränderung wahr." <br>
+
"Aktiviere jetzt in dir die Ressourcen ... die Du X senden möchtest und nimm noch ... hinzu, die X von sich von Dir wünscht und sieh X und mach ganz auf und strahle (oder übertrage) ... zu X."
+
  
X: "Werde dir jetzt ganz bewußt wofür du stehst... und sieh Y wie er/sie dir die Ressourcen .... rüberstrahlt und mach ganz auf und empfange ..." <br>
+
Auf Platz A: "A, bist Du bereit B in seinem WERT B - nicht Verhalten - zu unterstützen? (Wenn B auch Dich unterstützt.)"
"Und nun spüre in dir Deine ursprünglichen Ressourcen ... und spüre dazu die neu dazugekommenen Ressourcen ... und nehme die Veränderung wahr."
+
  
 +
Auf Platz B: "B, bist Du bereit A in seinem WERT A - nicht Verhalten - zu unterstützen? (Wenn A auch Dich unterstützt.)"
  
Anmerkung:
+
Wenn hier ein beidseitiges "JA" kommt, geht es unten weiter - ansonsten wird das wechselseitige Einverständnis der Teile eingeholt, sich gegenseitig für eine Zeit in Ruhe lassen. Mit Ablauf dieser Frist wird mit der Wertewürdigung neu begonnen. Evtl. kann ein weiterer Teil als Vermittler eingeschaltet werden.
Taucht ein weiterer Teil auf, der seine Bedenken zu dem Prozess anmeldet, bitte ihn, sich auf einen anderen Stuhl zu setzen und den Prozess zu beobachten. Damit dieser Teil dazu bereit ist, versprich ihm, dass er am ende des Formates seine Einwände gehört und berücksichtigt werden.
+
  
=== Vereinen ===
+
{| border="1" cellspacing="0" cellpadding="0" style="background:#f4f4ff;"
 +
! width="40%" | Teil A
 +
! width="40%" | Teil B
 +
|-
 +
|1. "Welche Ressource bist Du bereit Teil B zur Verfügung zu stellen, damit dieser seinen (unterstützenswerten) WERT B noch besser erreichen kann? Was von dem, was Du gut kannst oder bist, täte ihm gut? (Die Ressource die Du Teil B gibst, wird Dir ebenso weiter zur Verfügung stehen!)" – ''(Nennt '''Ressource A1''')''
 +
|.
 +
|-
 +
|.
 +
|2. "Wärst Du bereit, diese Ressource A1 (evtl. etwas umbenennen oder Reframen, sodass B die Ressource annehmen kann) zur völlig freien Verfügung anzunehmen?" – (''bejaht)'' <br>
 +
3. "Welche Deiner Ressource bist Du bereit im Gegenzug Teil A zur Verfügung zu stellen, damit dieser seinen (unterstützenswerten) WERT A noch besser erreichen kann? Was von dem, was Du gut kannst oder bist, täte ihm gut? (Die Ressource die Du Teil A gibst, wird Dir ebenso weiter zur Verfügung stehen!)" – ''(Nennt '''Ressource B1''')''
 +
|-
 +
|4. "Wärst Du bereit, diese Ressource B1 (evtl. etwas umbenennen oder Reframen, sodass A die Ressource annehmen kann) zur völlig freien Verfügung anzunehmen?" – ''(bejaht)'' <br>
 +
5. "Welche Ressource von B würdest Du Dir von ihm wünschen, zur freien Verfügung, damit Du Deinen wichtigen WERT A noch besser erreichen kannst?" – ''(Nennt '''Ressource B2''')''
 +
|.
 +
|-
 +
|.
 +
|6. "Wärst Du bereit, diese Ressource B2 dem Teil A zur freien Verfügung zu stellen, damit dieser seinen WERT A noch besser erreichen kann?" – ''(bejaht)''<br>
 +
7. "Welche Ressource von A würdest Du Dir im Gegenzug von ihm wünschen, zur freien Verfügung, damit Du Deinen wichtigen WERT B noch besser erreichen kannst?" – ''(Nennt '''Ressource A2''')''
 +
|-
 +
|8. "Wärst Du bereit, diese Ressource A2 dem Teil B zur freien Verfügung zu stellen, damit dieser seinen WERT B noch besser erreichen kann?" – ''(bejaht)''<br>
 +
9. "Also bist Du bereit, Teil B die Ressourcen A1 und A2 zur freien Verfügung zu stellen, wenn er Dir im Gegenzug die Ressourcen B1 und B2 zur freien Verfügung stellt?" – ''(bejaht)''
 +
|.
 +
|-
 +
|.
 +
|10. "Teil A ist bereit, dir die Ressourcen A1 und A2 zur freien Verfügung zu stellen, wenn Du ihm im Gegenzug die Ressourcen B1 und B2 zur freien Verfügung stellst, bist Du dazu bereit?" – ''(bejaht)''
 +
|-
 +
!colspan="2" align="center" | [[Öko Check]] mit allen anderen "Teilen" im Unbewussten.
 +
|-
 +
|11. ''Empfindet und überträgt Ressource A1 ...''
 +
|.
 +
|-
 +
|.
 +
|12. ''... empfängt und integriert Ressource A1,'' <br>
 +
13. ''empfindet dann zusätzlich Ressource B1 und überträgt Ressource B1 ...''
 +
|-
 +
|14. ''... empfängt und integriert Ressource B1, empfindet jetzt Ressource A1 und B1, ...'' <br>
 +
15. ''... empfindet dann zusätzlich Ressource A2 und überträgt sie ...''
 +
|.
 +
|-
 +
|.
 +
|16. ''... empfängt und integriert Ressource A2, empfindet jetzt A1, B1 und A2, empfindet dann Ressource B2 (empfindet jetzt alle vier Ressourcen!) und überträgt Ressource B2 ...'' "Und nun spüre in dir Deine ursprünglichen Ressourcen B1, B2 und spüre die neu dazugekommenen Ressourcen A1, A2 und nimm wahr, was jetzt möglich wird!"
 +
|-
 +
|17. ''... empfängt und integriert Ressource B2, empfindet jetzt alle vier Ressourcen.'' "Und nun spüre in dir Deine ursprünglichen Ressourcen A1, A2 und spüre die neu dazugekommenen Ressourcen B1, B2 und nimm wahr, was jetzt möglich wird!"
 +
|.
 +
|}
  
  
 +
'''Übersicht'''<br>
 +
Obwohl das Format sehr umfangreich erscheint, geht es nur um 8 Anker, die man sich merken muss.
 +
{| border="1" cellspacing="0" cellpadding="0" style="background:#f0f0f0;"
 +
!colspan="3" align="center" | Die 8 Anker
 +
|-
 +
|width="250" | Name
 +
!width="100" | Teil A
 +
!width="100" | Teil B
 +
|-
 +
|Wert / positive Absicht / Ziel
 +
!WERT A
 +
!WERT B
 +
|-
 +
|angebotene Ressource
 +
!A1
 +
!B1
 +
|-
 +
|gewünschte Ressource
 +
!A2
 +
!B2
 +
|}
  
Auf der Metaposition:
+
=== Vereinen ===
"Und nun betrachte X und Y und nimm sie mit einem Ritual deiner Wahl wieder in dein Herz"
+
  
=== Future Pace===
+
Auf der [[Meta-Position|Metaposition]]:
 +
"Und nun betrachte Teil A und Teil B und nimm sie mit einem Ritual deiner Wahl in dein Herz und vereine sie."
  
 +
=== Future Pace ===
 +
 +
siehe [[Future Pace]]
  
 
== Variationen ==
 
== Variationen ==
'''Verhandlung konfliktierender Glaubenssäte auf der Timeline'''<br>
+
 
Ähnlich der ''normalen'' internalen Verhandlung, nur dass Teil 1 und 2 auf der Timeline zum Zeitpunkt ihrer Entstehung geankert werden.
+
'''Verhandlung konfliktierender Glaubenssätze auf der Timeline'''<br>
 +
Ähnlich der ''normalen'' internalen Verhandlung, nur dass Teil 1 und 2 auf der [[Time_Line|Timeline]] zum Zeitpunkt ihrer Entstehung geankert werden.
  
 
== Hinweise & Beispiele ==
 
== Hinweise & Beispiele ==

Aktuelle Version vom 20. September 2007, 21:36 Uhr

[Verhandlungsreframing]

Internale Verhandlungen sind Verhandlungen zwischen inneren (konfliktierenden) Teilen. Internale Verhandlungen finden nach dem Prinzip: Teilen - verändern - vereinen statt.


Beispiel: "Immer wenn ich X mache, habe ich das Gefühl, ich sollte Y tun und wenn ich dann Y mache, scheint mir, ich sollte mal dringend bei X weitermachen!"
"Wenn ich morgens so schön im Bett liege, habe ich das Gefühl, ich sollte früh aufstehen und joggen!"
Internale Konflikte sind oft gekoppelt mit inneren Dialogen. ("Los steh auf!" "Ach nee, noch nicht! Es ist so schön im Bett...")

Historisches

Anwendung, Einsatz

Internale Verhandlungen bieten sich zur Lösung von inneren Konflikten an.


Struktur

Die wesentliche Struktur des folgenden Formates ist:

  1. Teilen: Benennung des Problems und der beiden Persönlichkeitsanteile, diese werden räumlich getrennt.
  2. Konflikt herausarbeiten: Die Teile stellen dar, was sie voneinander halten, wie sie sich wahrnehmen und wie sie sich durch den jeweils anderen Teil eingeschränkt fühlen.
  3. Wert: Jeder "Teil" stellt seine positive Absicht dar.
  4. Würdigung der Werte: Jeder "Teil" erfährt die positive Absicht des anderen und würdigt diese - es geht nicht um das Verhalten.
  5. Entscheidung
    1. Toleranz: Die "Teile" tolerieren sich, wollen aber noch nicht zusammenarbeiten → Es wird eine Zeit vereinbart, für die sich beide Teile in Ruhe lassen. Mit Ablauf dieser Frist wird an Punkt 4 neu begonnen. Evtl. kann ein weiterer Teil als Vermittler eingeschaltet werden.
    2. Unterstützung: Die Teile schenken sich wechselseitig Ressourcen zur Unterstützung ihrer Werte.
  6. Öko Check: Überprüfung der Lösung mit allen anderen "Teilen" im Unbewussten.
  7. Integration: Aufnahme beider Teile in Form eines Rituals in den Körper.
  8. Future Pace

Ablauf

Der Ablauf wird im folgenden für zwei innere Teile und mit Bodenankern beschrieben. Man kann das Format natürlich auch imaginieren, also ganz in der Vorstellung arbeiten oder die Teile für das Format den Händen zuordnen oder, oder, oder...

Vorbereitung

Teilemodell installieren

Viele Menschen können zunächst mit der Anweisung: "Geh mal nach innen und..." nichts anfangen.
Daher installiert man zunächst das Teilemodell: "Können wir mal für die nächste Stunde so tun, als ob diese beiden Aspekte, innere Teile von Dir wären, die einen Konflikt miteinander haben?"

Teile benennen, Raumanker etablieren

Der Coachee gibt den Teilen neutrale oder gleichpositive Namen und wählt drei Bodenanker für: *Metaposition (für die Gesamtpersönlichkeit),

  • innerer Teil A und
  • innerer Teil B.

Teilen

Konflikt und positive Absicht herausarbeiten

A: Der Coachee wählt einen Teil mit dem er beginnen möchte. Er nimmt den Platz dieses Teiles A ein, assoziiert sich mit diesem Teil und erzählt über:

  • sich als Teil, worum geht's diesem Teil? "Was ist Dein Ziel - wofür stehst Du?" (Werte / positive Absicht)
  • seine Beziehung zu dem anderen Teil, was ihn an dem anderen stört und was er über den anderen denkt (Konflikt).

B: Der Coachee nimmt den Platz des Teiles B ein, assoziiert sich mit diesem Teil und erzählt über:

  • sich als Teil, worum geht's diesem Teil? "Was ist Dein Ziel - wofür stehst Du?" (Werte / positive Absicht)
  • über seine Beziehung zu dem anderen Teil, was ihn an dem anderen Teil stört und was er über den anderen denkt (Konflikt).


Ziel dieses Schrittes ist:

  • das Herausarbeiten der positiven Absicht, des Wertes hinter dem Verhalten des jeweiligen Teiles
→ Erscheint der Wert zu klein, finde den Wert hinter dem Wert (chunk up).
  • eine klare Teilung der beiden Teile voneinander.
→ Dieser Schritt ist erst beendet, wenn beide Teile deutlich gemacht haben, weswegen sie den jeweils anderen Teil nicht ausstehen können. Dazu kannst Du noch zwei Runden dranhängen, in denen Du dem jeweiligen Teil sagst, was der andere Teil (negatives) über ihn gesagt hat - das wird ihn dazu bringen, seinerseits schlechter über den anderen zu sprechen, was du diesem wiederum erzählst. Du kannst auch den jeweiligen Teil bitten sich vorzustellen, wie schön sein Leben ohne den anderen Teil wäre.

Anmerkung:

  • Scheint ein Teil so schwach, dass er kaum wahrgenommen wird, bittet man ihn, dem scheinbar starken Teil deutlich zu machen, was er tun könnte, wenn er wirklich wollte!
  • Achte darauf, ob die ursprünglichen Namen noch zu den herausgearbeiteten Werten passen
  • Kalibriere dich auf die Positionen und nehme die Veränderungen (Physiologie, Sprache, Stimme) wahr
  • Wenn die Teile zu nett zueinander sind, könnte es daran liegen, dass der Konflikt noch nicht richtig offen liegt.
  • Taucht hier oder im folgenden Ablauf ein weiterer Teil auf, der seine Bedenken zu dem Prozess anmeldet, bitte ihn, sich auf einen freien Stuhl zu setzen und den Prozess zu beobachten. Damit dieser Teil dazu bereit ist, versprich ihm, dass am Ende des Formates seine Einwände gehört und berücksichtigt werden.

Verändern

Würdigung der Werte

Auf Platz A: "A, bist Du bereit B in seinem WERT B - nicht Verhalten - zu unterstützen? (Wenn B auch Dich unterstützt.)"

Auf Platz B: "B, bist Du bereit A in seinem WERT A - nicht Verhalten - zu unterstützen? (Wenn A auch Dich unterstützt.)"

Wenn hier ein beidseitiges "JA" kommt, geht es unten weiter - ansonsten wird das wechselseitige Einverständnis der Teile eingeholt, sich gegenseitig für eine Zeit in Ruhe lassen. Mit Ablauf dieser Frist wird mit der Wertewürdigung neu begonnen. Evtl. kann ein weiterer Teil als Vermittler eingeschaltet werden.

Teil A Teil B
1. "Welche Ressource bist Du bereit Teil B zur Verfügung zu stellen, damit dieser seinen (unterstützenswerten) WERT B noch besser erreichen kann? Was von dem, was Du gut kannst oder bist, täte ihm gut? (Die Ressource die Du Teil B gibst, wird Dir ebenso weiter zur Verfügung stehen!)" – (Nennt Ressource A1) .
. 2. "Wärst Du bereit, diese Ressource A1 (evtl. etwas umbenennen oder Reframen, sodass B die Ressource annehmen kann) zur völlig freien Verfügung anzunehmen?" – (bejaht)

3. "Welche Deiner Ressource bist Du bereit im Gegenzug Teil A zur Verfügung zu stellen, damit dieser seinen (unterstützenswerten) WERT A noch besser erreichen kann? Was von dem, was Du gut kannst oder bist, täte ihm gut? (Die Ressource die Du Teil A gibst, wird Dir ebenso weiter zur Verfügung stehen!)" – (Nennt Ressource B1)

4. "Wärst Du bereit, diese Ressource B1 (evtl. etwas umbenennen oder Reframen, sodass A die Ressource annehmen kann) zur völlig freien Verfügung anzunehmen?" – (bejaht)

5. "Welche Ressource von B würdest Du Dir von ihm wünschen, zur freien Verfügung, damit Du Deinen wichtigen WERT A noch besser erreichen kannst?" – (Nennt Ressource B2)

.
. 6. "Wärst Du bereit, diese Ressource B2 dem Teil A zur freien Verfügung zu stellen, damit dieser seinen WERT A noch besser erreichen kann?" – (bejaht)

7. "Welche Ressource von A würdest Du Dir im Gegenzug von ihm wünschen, zur freien Verfügung, damit Du Deinen wichtigen WERT B noch besser erreichen kannst?" – (Nennt Ressource A2)

8. "Wärst Du bereit, diese Ressource A2 dem Teil B zur freien Verfügung zu stellen, damit dieser seinen WERT B noch besser erreichen kann?" – (bejaht)

9. "Also bist Du bereit, Teil B die Ressourcen A1 und A2 zur freien Verfügung zu stellen, wenn er Dir im Gegenzug die Ressourcen B1 und B2 zur freien Verfügung stellt?" – (bejaht)

.
. 10. "Teil A ist bereit, dir die Ressourcen A1 und A2 zur freien Verfügung zu stellen, wenn Du ihm im Gegenzug die Ressourcen B1 und B2 zur freien Verfügung stellst, bist Du dazu bereit?" – (bejaht)
Öko Check mit allen anderen "Teilen" im Unbewussten.
11. Empfindet und überträgt Ressource A1 ... .
. 12. ... empfängt und integriert Ressource A1,

13. empfindet dann zusätzlich Ressource B1 und überträgt Ressource B1 ...

14. ... empfängt und integriert Ressource B1, empfindet jetzt Ressource A1 und B1, ...

15. ... empfindet dann zusätzlich Ressource A2 und überträgt sie ...

.
. 16. ... empfängt und integriert Ressource A2, empfindet jetzt A1, B1 und A2, empfindet dann Ressource B2 (empfindet jetzt alle vier Ressourcen!) und überträgt Ressource B2 ... "Und nun spüre in dir Deine ursprünglichen Ressourcen B1, B2 und spüre die neu dazugekommenen Ressourcen A1, A2 und nimm wahr, was jetzt möglich wird!"
17. ... empfängt und integriert Ressource B2, empfindet jetzt alle vier Ressourcen. "Und nun spüre in dir Deine ursprünglichen Ressourcen A1, A2 und spüre die neu dazugekommenen Ressourcen B1, B2 und nimm wahr, was jetzt möglich wird!" .


Übersicht
Obwohl das Format sehr umfangreich erscheint, geht es nur um 8 Anker, die man sich merken muss.

Die 8 Anker
Name Teil A Teil B
Wert / positive Absicht / Ziel WERT A WERT B
angebotene Ressource A1 B1
gewünschte Ressource A2 B2

Vereinen

Auf der Metaposition: "Und nun betrachte Teil A und Teil B und nimm sie mit einem Ritual deiner Wahl in dein Herz und vereine sie."

Future Pace

siehe Future Pace

Variationen

Verhandlung konfliktierender Glaubenssätze auf der Timeline
Ähnlich der normalen internalen Verhandlung, nur dass Teil 1 und 2 auf der Timeline zum Zeitpunkt ihrer Entstehung geankert werden.

Hinweise & Beispiele

Übung

Siehe auch

Verwandte Begriffe

Literatur

Weblinks