Iwan Petrowitsch Pawlow

Aus NLPedia
Version vom 22. Juli 2013, 21:50 Uhr von GerdCastan (Diskussion | Beiträge) (Literatur: "Vorlesungen über die Arbeit der Grosshirnhemisphären", Leningrad (1932), medizinischer Staatsverlag.)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Iwan Petrowitsch Pawlow (* 14. September 1849 in Rjasan (bei Moskau)- † 27. Februar 1936 in St. Petersburg (damals Leningrad))


Leben

Leistungen

"Für Pawlow bestand Lernen im Wesentlichen aus dem Erwerb von Reaktionen auf äußere Reize. Die Auffassung ergab sich aus einem berühmt gewordenen Experiment mit Hunden. Pawlow machte sich hier ein angeborenes Reiz – Reaktions – Schema der Tiere zunutze: Normalerweise reagieren Hunde auf die Gabe von Futter mit einer Zunahme des Speichelflusses. Neutrale Reize wie etwa der Klang einer Glocke lösen diesen „natürlichen Reflex“ nicht aus. Den Hunden wurde nun im Rahmen eines genau definierten Versuchsplans mehrmals Futter dargeboten. Kurz vorher ertönte der Klang einer Glocke. Pawlow stellte fest, dass nach einigen Durchgängen bereits der Klang der Glocke genügte, um den vermehrten Speichelfluss auszulösen. Es war also zu einer neuen Reiz – Reaktions – Verknüpfung, einem „bedingten Reflex“ gekommen.
... Pawlow verallgemeinerte das Prinzip und entwarf ein allgemeines Lernparadigma, das heute als klassische Konditionierung bekannt ist. Allerdings erklärte seine Auffassung vom Lernen als „Erwerb bedingter Reflexe“ nur die Ersetzung natürlicher Auslösereize durch vormals neutrale Reize." (siehe Literatur "Abenteuer Kommunikation")

Pawlows Leistung bestand nicht nur darin, den Bedingten Reflex gefunden und genau beschrieben zu haben, sondern darin, dass er die Gesetzmäßigkeiten von Hemmungs- und Erregungsprozessen im Nervensystem und ihre Rolle bei der Analyse der äußeren Umgebung, aber auch der inneren Organe erforschte. Er zeigte welche vielfältigen Möglichkeiten das kortikale und subkortikale Nervensystems bei der Herstellung eines Gleichgewichts von äußerem Milieu und Organismus besitzt. Aber er fand auch heraus, wo die Grenzen dafür liegen. Er entdeckte, wie Störungen im Nervensystem entstehen und konnte so bei Hunden experimentell Neurosen erzeugen und wieder heilen. Daraus zog er Schlüsse, zur Erklärung des Mechanismus einer Reihe psychischer Erkrankungen und ihrer Heilung.

Werke und Schriften

Literatur

Weblinks