Listing Program: Unterschied zwischen den Versionen

Aus NLPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Die Seite wurde neu angelegt: {{subst:Begriffsdefinition lang}})
 
K
 
Zeile 1: Zeile 1:
<small><nowiki> [Wie heißt ES ausserdem?] </nowiki></small><br> {{TOCright}}
+
<small><nowiki> [Listing Program] </nowiki></small><br> {{TOCright}}
 +
 
 +
Als '''Listing Program''' bezeichnet man das Beobachten von Reaktionen (im Publikum/beim Gegenüber) auf bestimmtes bewußtes Verhalten (des Trainers/des Coaches).
 +
 
 +
In der Regel wird etwas erzählt und der Erzähler kann durch Beobachten der Reaktionen, seines Gegenübers (Minik, Augenbewegungen, wo er sich beteiligt oder den Erzähler unterbricht), höhere [[logische Ebenen]] elizitieren - seine Werte, Glaubenssätze, Metaprogramme, Selbstbild, Zugehörigkeit und damit auch seine Ressourcen und Schwächen.
 +
 
 +
Ein Trainer wird an den Reaktionen auf eher visuelle oder kinästetisch geprägte Themen sehen, ob jemand eher ein visueller oder kinästetischer Typ ist (will er dann eine Übung demonstrieren in der sich jemand Bilder vorstellen soll, wählt man einen der visuellen Typen).
 +
 
 +
Beispielsweise durch Lachen, Nicken oder deutliche Ablehnung mancher Menschen im Publikum bei bestimmten Themen, kann man sehen, welche Themen es in der Gruppe gibt. Und wenn alle aus dem Fenster gucken hat man vielleicht das Thema der Anwesenden nicht ganz getroffen ;-)
  
<!--
 
Was bedeutet/ist ES in einem Satz? Duden?
 
Auf wen geht der Begriff in welcher Form zurück,
 
wer hat den Begriff, gab es das schon vorher, in welcher Psychologierichtung?
 
-->
 
 
== Historisches ==
 
== Historisches ==
<!--Auf wen geht der Begriff in welcher Form zurück,
+
 
wer hat den Begriff, gab es das schon vorher, in welcher Psychologierichtung?
+
-->
+
 
== Erläuterung ==
 
== Erläuterung ==
<!--Nocheinmal das Ziel! Was will man damit erreichen,
+
 
wofür wird ES verwendet. Wie geht es?
+
-->
+
  
 
== Variationen ==
 
== Variationen ==
Zeile 26: Zeile 25:
 
=== Verwandte Begriffe ===
 
=== Verwandte Begriffe ===
  
 +
 +
=== Übung ===
 +
3 Teilnehmer
 +
Einer erzählt eine Geschichte (Erzähler), oder hält einen Vortrag, der Andere (Beobachter) achtet auf die Reaktionen des Zuhörers. Wo unterbricht er den Erzähler, an welchen Stellen verändert sich seine Physiologie (Mimik, Atmung, Körperhaltung und -spannung, Augenbewegungsmuster, ... ).
 +
Der Beobachter achtet also darauf bei welchen Werten, Glaubenssätzen, ... der Zuhöhrer getriggert wird.
 +
Damit werden selbst beim Erzählen von ganz banalen und normalen Themen (ein Einkauf, ein Umzug) Dinge, die dem anderen wichtig sind offenbar.
  
 
=== Literatur ===
 
=== Literatur ===

Aktuelle Version vom 18. November 2008, 23:56 Uhr

[Listing Program]

Als Listing Program bezeichnet man das Beobachten von Reaktionen (im Publikum/beim Gegenüber) auf bestimmtes bewußtes Verhalten (des Trainers/des Coaches).

In der Regel wird etwas erzählt und der Erzähler kann durch Beobachten der Reaktionen, seines Gegenübers (Minik, Augenbewegungen, wo er sich beteiligt oder den Erzähler unterbricht), höhere logische Ebenen elizitieren - seine Werte, Glaubenssätze, Metaprogramme, Selbstbild, Zugehörigkeit und damit auch seine Ressourcen und Schwächen.

Ein Trainer wird an den Reaktionen auf eher visuelle oder kinästetisch geprägte Themen sehen, ob jemand eher ein visueller oder kinästetischer Typ ist (will er dann eine Übung demonstrieren in der sich jemand Bilder vorstellen soll, wählt man einen der visuellen Typen).

Beispielsweise durch Lachen, Nicken oder deutliche Ablehnung mancher Menschen im Publikum bei bestimmten Themen, kann man sehen, welche Themen es in der Gruppe gibt. Und wenn alle aus dem Fenster gucken hat man vielleicht das Thema der Anwesenden nicht ganz getroffen ;-)

Historisches

Erläuterung

Variationen

Hinweise & Beispiele

Siehe auch

Verwandte Begriffe

Übung

3 Teilnehmer Einer erzählt eine Geschichte (Erzähler), oder hält einen Vortrag, der Andere (Beobachter) achtet auf die Reaktionen des Zuhörers. Wo unterbricht er den Erzähler, an welchen Stellen verändert sich seine Physiologie (Mimik, Atmung, Körperhaltung und -spannung, Augenbewegungsmuster, ... ). Der Beobachter achtet also darauf bei welchen Werten, Glaubenssätzen, ... der Zuhöhrer getriggert wird. Damit werden selbst beim Erzählen von ganz banalen und normalen Themen (ein Einkauf, ein Umzug) Dinge, die dem anderen wichtig sind offenbar.

Literatur

Weblinks