Problem: Unterschied zwischen den Versionen

Aus NLPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
Zeile 34: Zeile 34:
 
* kontextualisieren
 
* kontextualisieren
 
* und natürlich Metamodellfragen (WAS GENAU ist das Problem? Woher weißt Du, dass es existiert?)
 
* und natürlich Metamodellfragen (WAS GENAU ist das Problem? Woher weißt Du, dass es existiert?)
 +
 +
----
  
 
Anmerkungen:
 
Anmerkungen:

Version vom 20. Juni 2008, 07:05 Uhr

Ein Problem ist etwas: das man hat, aber nicht haben möchte [1]. Oder (nach Seymour und O'Connor) "Ein Problem ist ein Ziel, dass auf dem Kopf steht!"

Um ein Problem zu haben, muss man bereit sein einiges an Energie aufzuwenden:

Man muss dem Ist Zustand, einen wichtigen Soll Zustand gegenüberstellen.
Dann muss man den Unterschied zum Ist Zustand herausarbeiten, diesen negativ bewerten.
Diesen negativ bewerteten Unterschied muss man sehr ernst nehmen um dabei schlechte Gefühle zu entwickeln.
Als nächstes verfolgt man am besten unpassende Strategien mit ebenfalls viel Ernst, damit man das Problem bestehen bleibt.


Nach Paul Watzlawick gilt:

Problem = Schwierigkeit + unpassende Lösung

Die meisten Probleme sind eine Schwierigkeit plus unpassende Lösung:

Schwierigkeit + unpassende Lösung = negative Emotion (Problem)
"Wenn die Lösung zum Problem wird" (Watzlawick) Lass die Lösung weg und probiere etwas anderes! Welche Ressource brauchst Du, damit Du die (unpassende) Lösung weglassen kannst?


Damit ein Problem besteht, muss folgendes erfüllt sein:

  • Beständigkeit: Es geht nicht von alleine weg
  • Widerstand: Man will es nicht haben
  • negative Emotion: Man fühlt sich schlecht
  • Sinnlosigkeit: Hätte es einen Sinn, wäre es ja kein Problem sondern eine Aufgabe
  • Unpassende Lösung: Denn hätte man eine Lösung, wärs ja nicht mehr da...

Treffen höchstens 4 der obengenannten 5 Punkte zu, handelt es sich nicht um ein Problem, sondern höchstens um eine Schwierigkeit!


Lösungsansätze von Problemen:

  • annehmen/genießen (Reframing, Statemanagement)
  • umdefinieren/ihnen einen Sinn geben (Reframing)
  • "umdrehen" und zu einem (Zwischen-)Ziel machen (Zielearbeit)
  • die (unpassende) Lösung weglassen (Musterunterbrechung)
  • suchen und vergrößern hilfreicher Ressourcen zur Erreichung besserer Zustände
  • kontextualisieren
  • und natürlich Metamodellfragen (WAS GENAU ist das Problem? Woher weißt Du, dass es existiert?)

Anmerkungen:

  1. Je nachdem ob man etwas hat und haben möchte ergeben sich folgende 4 Zuordnungen:
    Problem: etwas, das man hat, aber nicht haben möchte.
    Ziel: etwas, das man nicht hat, aber haben möchte.
    Ressource: etwas, das man hat und haben möchte.
    Angst: etwas, das man nicht hat, und nicht haben möchte (aber befürchtet, dass es kommt).