VAKOG: Unterschied zwischen den Versionen

Aus NLPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
Zeile 1: Zeile 1:
<small><nowiki> [Wie heißt ES ausserdem?] </nowiki></small><br>  
+
<small><nowiki> [VAKOG] </nowiki></small><br> __NOTOC__
__NOTOC__
+
''"Alle Unterscheidungen, die Menschen in Bezug auf unsere Umwelt und unser Verhalten machen können, sind brauchbar durch die visuellen, auditiven, kinästhetischen, olfaktorischen und gustatorischen Sinne darstellbar."'' <small>Richard Bandler</small>
<!--
+
 
Was bedeutet/ist ES in einem Satz? Duden?
+
Im NLP gehen wir davon aus, dass wir unsere Wirklichkeit ausreichend über 5 Sinne beschreiben können ('''V'''isuell (sehen), '''A'''uditiv (hören), '''K'''inästhetisch (fühlen), '''O'''lfaktorisch (riechen) und '''G'''ustatorisch (schmecken)). '''VAKOG''' ist die aneinanderreihung der ersten Buchstaben dieser Sinneskanäle. Wir können äusseres Wahrnehmen von innerem Wahrnehmen unterscheiden und hier wiederum unterscheiden wir zwischen unmittelbarer Wahrnehmung, erinnern und konstruieren. Bestandteile einer Wahrnehmung bezeichnet man im NLP als [[Submodalität]]en. Diese können analog (z.B. Lautstärke) oder digital (z.B. Worte) sein. <br>
Auf wen geht der Begriff in welcher Form zurück,
+
Normalerweise haben Menschen einen der drei Hauptsinne ('''VAK''') besonders ausgebildet, Menschen sind also meistens eher visuell, eher auditiv oder eher kinästheisch orientiert.
wer hat den Begriff, gab es das schon vorher, in welcher Psychologierichtung?
+
 
-->
+
 
 +
In der Anfangszeit des NLP beschrieb man Strategien, indem man die Wahrnemungsabfolgen notierte. Um die Wahrnehmungsarten zu unterscheiden, hat man im NLP folgende Kürzel eingeführt.
 +
*So beschreibt man den Sinn zunächst mit einem Großbuchstaben (VAKOG):
 +
**'''V'''isuell, '''A'''uditiv, '''K'''inästhetisch, '''O'''lfaktorisch und '''G'''ustatorisch
 +
*gefolgt von der Art der Repräsentation durch einen hochgestellten Kleinbuchstaben
 +
**äussere Wahrnehmung (kein Kürzel) oder '''e'''rinnern oder '''k'''onstruieren oder als Sonderfall der '''i'''nnere Dialog
 +
*sowie der Art des Inhaltes durch einen tiefgestellten Kleinbuchstaben
 +
**analog (kein Kürzel) oder '''d'''igital
 +
 
 +
Äußeres Wahrnehmen und analoge Inhalte haben also kein Kürzel. <br>
 +
Beispiele zur Schreibweise:<br>
 +
V - Äußere visuelle analoge Wahrnehmung (z.B. Farben eines Sonnenunterganges)<br>
 +
A<sup>e</sup><sub>d</sub> - Erinnerung eines Gespräches (Bei Fokus auf Worten! Fokus auf Betonung wäre A<sup>e</sup>) <br>
 +
A<sub>i</sub><sub>d</sub> - Innerer Dialog.
  
 
== Hinweise & Beispiele ==
 
== Hinweise & Beispiele ==

Version vom 19. November 2008, 00:23 Uhr

[VAKOG]
"Alle Unterscheidungen, die Menschen in Bezug auf unsere Umwelt und unser Verhalten machen können, sind brauchbar durch die visuellen, auditiven, kinästhetischen, olfaktorischen und gustatorischen Sinne darstellbar." Richard Bandler

Im NLP gehen wir davon aus, dass wir unsere Wirklichkeit ausreichend über 5 Sinne beschreiben können (Visuell (sehen), Auditiv (hören), Kinästhetisch (fühlen), Olfaktorisch (riechen) und Gustatorisch (schmecken)). VAKOG ist die aneinanderreihung der ersten Buchstaben dieser Sinneskanäle. Wir können äusseres Wahrnehmen von innerem Wahrnehmen unterscheiden und hier wiederum unterscheiden wir zwischen unmittelbarer Wahrnehmung, erinnern und konstruieren. Bestandteile einer Wahrnehmung bezeichnet man im NLP als Submodalitäten. Diese können analog (z.B. Lautstärke) oder digital (z.B. Worte) sein.
Normalerweise haben Menschen einen der drei Hauptsinne (VAK) besonders ausgebildet, Menschen sind also meistens eher visuell, eher auditiv oder eher kinästheisch orientiert.


In der Anfangszeit des NLP beschrieb man Strategien, indem man die Wahrnemungsabfolgen notierte. Um die Wahrnehmungsarten zu unterscheiden, hat man im NLP folgende Kürzel eingeführt.

  • So beschreibt man den Sinn zunächst mit einem Großbuchstaben (VAKOG):
    • Visuell, Auditiv, Kinästhetisch, Olfaktorisch und Gustatorisch
  • gefolgt von der Art der Repräsentation durch einen hochgestellten Kleinbuchstaben
    • äussere Wahrnehmung (kein Kürzel) oder erinnern oder konstruieren oder als Sonderfall der innere Dialog
  • sowie der Art des Inhaltes durch einen tiefgestellten Kleinbuchstaben
    • analog (kein Kürzel) oder digital

Äußeres Wahrnehmen und analoge Inhalte haben also kein Kürzel.
Beispiele zur Schreibweise:
V - Äußere visuelle analoge Wahrnehmung (z.B. Farben eines Sonnenunterganges)
Aed - Erinnerung eines Gespräches (Bei Fokus auf Worten! Fokus auf Betonung wäre Ae)
Aid - Innerer Dialog.

Hinweise & Beispiele

Siehe auch

Verwandte Begriffe

Literatur

Weblinks