Die NLP Enzyklopädie

Aus NLPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willkommen bei NLPedia!

NLPedia (*21.03.06) ist die größte freie online NLP Enzyklopädie in deutscher Sprache mit über 300 Artikeln. Das Ziel von NLPedia ist es, die Techniken, Formate und Modelle des NLP und angrenzender Bereiche (Psychologie, Hypnose, ...) umfassend, kostenlos und werbefrei zugänglich zu machen! NLPedia ist ein Wiki Projekt von NLP-Anwendern für NLP-Anwender und Interessierte. Zur Mitarbeit eingeladen sind alle, die die NLP-Grundannahmen teilen. In NLPedia gelten alle NLP-Schulen gleichwertig.
Wir freuen uns über Autoren, die wie wir Spaß daran haben, zu schreiben, dabei zu lernen und dazu beizutragen, hier die größte NLP-Enzyklopädie im Internet entstehen zu lassen!

Navigation

NLP Glossar  •  NLP Begriffe  •  Biografien  •  Bücher  •  Autorenverzeichnis
NLP Artikel: * 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z  •  Kategorien: Hauptkategorie   Alle Kategorien

Liebe Autoren

Beachtet bitte, dass Texte und Bilder Anderer in der Regel durch die Urheberrechte des Autors geschützt sind. Verwendet deshalb urheberrechtlich geschütztes Material nur mit Einwilligung der Rechteinhaber! Aufgrund massiven Vandalismusaufkommens, ist das Erstellen von Artikel nur noch angemeldeten Benutzern möglich.

Hauptautoren: Hilfe für Autoren:


Liebe Leser

"Nehmen Sie sich vor Gesundheitsbüchern in Acht, Sie könnten an einem Druckfehler sterben." -Mark Twain

Informationen aus dem Internet, auch aus der NLPedia, sollten niemals als alleinige Quelle für gesundheitsbezogene Entscheidungen verwendet werden. Bei gesundheitlichen oder psychischen Beschwerden fragt euren Arzt, Psychologen oder Apotheker.

Die Artikel der NLPedia werden offen und ohne direkte redaktionelle Begleitung und Kontrolle bereitgestellt. Auch wenn viele Teilnehmer ständig an der Verbesserung der NLP Artikel arbeiten, können Beiträge falsch sein und möglicherweise sogar gesundheitsgefährdende Empfehlungen enthalten. Hilfe für Leser


Zitat des Monats

"Hattest du schon einmal einen Traum, der dir vollkommen real erschienen ist? Was wäre, wenn du nie wieder aus diesem Traum aufwachen würdest? Woher wüsstest du, was Realität und was Traum ist?" -Morpheus (Matrix)


Geschichte des Monats

Der Magier

Es war einmal ein junger Prinz, der glaubte an alles, mit Ausnahme von drei Dingen. Er glaubte nicht an Prinzessinnen, er glaubte nicht an Inseln, er glaubte nicht an Gott. Sein Vater, der König, sagte ihm, daß es solche Dinge nicht gäbe. Da es im Reich seines Vaters weder Prinzessinnen noch Inseln und auch keine Spur von Gott gab, glaubte der Prinz seinem Vater. Aber eines Tages lief der Prinz vom Palast fort und kam in das Nachbarland. Zu seinem Erstaunen sah er vor jeder Küste Inseln und auf diesen Inseln fremde, beunruhigende Wesen, die er nicht zu benennen wagte. Als er nach einem Schiff Ausschau hielt, kam ihm am Strand ein Mann in voller Abendgala entgegen.

"Sind das echte Inseln?" fragte der junge Prinz.

"Natürlich sind das echte Inseln", sagte der Herr in Abendgala.

"Und jene fremden und beunruhigenden Wesen?"

"Das sind echte und leibhaftige Prinzessinnen."

"Dann muß es auch Gott geben!", rief der Prinz.

"Ich bin Gott", antwortete der Herr in Abendgala mit einer Verbeugung.

Der junge Prinz kehrte, so schnell er konnte, wieder nach Hause zurück. "Du bis also zurückgekehrt", sagte sein Vater, der König. "Ich habe Inseln gesehen, ich habe Prinzessinnen gesehen, ich habe Gott gesehen", sagte der Prinz vorwurfsvoll. Der König war ungerührt.

"Weder gibt es wirkliche Inseln noch wirkliche Prinzessinnen noch einen wirklichen Gott".

"Ich habe sie gesehen!"

"Sag mir wie Gott gekleidet war."

"Gott trug volle Abendgala."

"Waren die Ärmel seines Fracks hochgeschlagen?"

Der Prinz entsann sich, daß sie es gewesen waren. Der König lächelte.

"Das ist die Kleidung eines Magiers. Du bist getäuscht worden."

Darauf kehrte der Prinz ins Nachbarland zurück und ging an den selben Strand, wo er abermals auf Herrn in Abendgala traf.

"Mein Vater, der König, hat mir gesagt, wer Sie sind", sagte der Prinz empört. "Sie haben mich letztes Mal getäuscht, diesmal aber nicht. Jetzt weiß ich, daß das keine echten Inseln und echten Prinzessinnen sind, denn Sie sind ein Magier."

Der Herr am Strand lächelte. "Du hast Dich getäuscht, mein Junge. In deines Vaters Reich gibt es viele Inseln und viele Prinzessinnen. Du bist aber unter deines Vaters Bann, so daß du sie nicht sehen kannst."

Nachdenklich kehrte der Prinz heim. Als er seinem Vater begegnete, sah er seinem Vater ins Gesicht.

"Vater stimmt es, daß du kein echter König bist, sondern nur ein Magier?"

Der König lächelte und schlug seine Ärmel zurück. "Ja, mein Sohn, ich bin nur ein Magier."

"Dann war der Herr am anderen Strand Gott."

"Der Herr am anderen Strand war ein anderer Magier."

"Ich muß die Wahrheit wissen, die Wahrheit jenseits der Magie."

"Es gibt keine Wahrheit jenseits der Magie."

Der Prinz war von Trauer erfüllt. Er sagte: "Ich werde mich umbringen." Durch einen Zauber ließ der König den Tod erscheinen. Der Tod stand in der Tür und winkte dem Prinzen. Der Prinz erschauerte. Er erinnerte sich der schönen aber unwirklichen Inseln und der unwirklichen aber schönen Prinzessinnen.

"Also gut", sagte er, "ich kann es ertragen."

"Du siehst mein Sohn", sagte der König, "auch du beginnst, ein Magier zu sein."

John Fowles, The Magus zit. nach Bandler, Die Struktur der Magie I


Audio/Video des Monats

Kurzes Video über Virginia Satir:




Sponsor:
DVNLP.jpg
Der DVNLP unterstützt NLPedia. Da der DVNLP das Projekt nicht redaktionell beeinflusst, ist er auch nicht für die Inhalte verantwortlich.